Ratgeber Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Ratgeber

BAG: verlangt der Betriebsrat vom Arbeitgeber einem Mitarbeiter zu kündigen, so rechtfertigt eine ordentliche arbeitgeberseitige Kündigung

Welche Auswirkungen hat das Verlangen des Betriebsrates einen Mitarbeiter zu entlassen?

[mehr]

11 Fragen und Antworten zum Thema Abmahnung

Sie haben eine Abmahnung erhalten? Was müssen Sie beachten?

[mehr]

LAG Hessen: vor jeder Kündigung ist eine ordnungsgemäße Betriebsratsanhörung notwendig

Eine Betriebsratsanhörung ist nicht ordnungsgemäß erfolgt, wenn dem Betriebsrat wesentliche Details nicht oder nicht vollständig mitgeteilt worden sind. 

[mehr]

LAG Schleswig Holstein: schwere Beleidigung rechtfertigt fristlose Kündigung

Wer seinen Chef als „soziales Arschloch“ bezeichnet, dem kann trotz langjähriger Beschäftigungsdauer fristlos gekündigt werden.

[mehr]

Urlaub des Arbeitnehmer – Was müssen Sie wissen?

Der nächste Urlaub steht bevor. Was müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber beachten?

[mehr]

OLG Bremen: Anpassung eines Ehevertrages, durch den der Versorgungsausgleich ausgeschlossen wird

Ändern sich die Verhältnisse nach Abschluss eines Ehevertrages, so kann der Vertrag an die aktuelle Situation angepasst werden.

[mehr]

LAG Rheinland-Pfalz: Kündigung wegen häufiger Unpünktlichkeit zulässig

Arbeitnehmer die ständig unpünktlich zur Arbeit kommen, können gekündigt werden. Nach vorherigen Abmahnungen ist auf jeden Fall eine ordentliche Kündigung möglich.

[mehr]

BGH: Ausbildungsunterhalt unzumutbar, wenn das Kind bei Studienbeginn 25 Jahre alt ist und der Studienwunsch unbekannt

Wann ist der Unterhalt für das Studium eines Kindes nach Abitur und Lehre unzumutbar?

[mehr]

BGH: Sorgerecht – Entscheidung eine Impfung vorzunehmen ist eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung

Sorgerecht – Entscheidung über Schutzimpfung eines Kindes ist immer eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung für das Kind.

[mehr]

BGH: Anspruch auf Rückzahlung von Unterhalt verjährt in drei Jahren

Die Rückforderung von Unterhalt, muss innerhalb von 3 Jahren nach Rechtskraft des Verfahrens auf Vaterschaftsanfechtung gerichtlich geltend gemacht werden.

[mehr]

Wir verwenden Cookies. Bei Weiternutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information

Diese Website verwendet Cookies u.a. von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Close