I. Was ist das Sorgerecht?
Das Sorgerecht ist das Recht zur elterlichen Sorge für die gemeinsamen minderjährigen Kinder. Die Eltern üben das Sorgerecht in eigener Verantwortung und zum Wohl der Kinder aus (§ 1627 BGB). Es beinhaltet sowohl die Personen- als auch die Vermögenssorge und dient zur Entwicklung und Herstellung eigenverantwortlichen Handelns der Kinder (§ 1626 BGB). Es endet mit Eintritt der Volljährigkeit der Kinder.
1. Die Personensorge umfasst u.a.:
• Das körperliche Wohl der Kinder
• Die Erziehung der Kinder
• Die Pflege und Beaufsichtigung der Kinder
• Den Aufenthaltsort der Kinder
• Die schulische Ausbildung der Kinder.
2. Die Vermögenssorge umfasst u.a.:
• Schenkungen an die Kinder
• Vererbungen an die Kinder
• Die rechtsgeschäftliche Vertretung der Kinder.

Die Eltern können das Geld verwalten und verwenden.

II. Wann wird das Sorgerecht gemeinsam ausgeübt?
Das Gesetz geht im Normalfall von einem gemeinsamen Sorgerecht beider Elternteile für die Kinder aus. Allerdings gestaltet sich das Sorgerecht je nachdem, in welcher Weise die Eltern zueinander leben, unterschiedlich:
1. Das Sorgerecht in der Ehe
Das Sorgerecht üben beide Elternteile gem. § 1629 BGB gemeinsam aus. Sie übernehmen gleichrangig die Erziehung und die Verantwortung über die gemeinsamen Kinder. Wichtige Entscheidungen werden zusammen getroffen.
2. Das Sorgerecht bei getrennt Lebenden
Auch bei getrennt Lebenden geht das Gesetz im Normalfall vom gemeinsamen Sorgerecht aus. Der Elternteil, bei dem die Kinder vorwiegend leben, hat allerdings bei Angelegenheiten des alltäglichen Lebens das Recht allein zu entscheiden, was für die Kinder in dem Moment das Beste ist. Sind jedoch besonders wichtige Entscheidungen z.B. über die Wahl der Schulart, Operationen, Wohnsitzwechsel oder Vermögensfragen zu treffen, müssen beide Elternteile gemeinsam entscheiden. Der Elternteil, bei dem die Kinder leben, kann vom anderen Elternteil, solange sie verheiratet sind, Kindesunterhalt nur in eigenem Namen verlangen ( § 1629 Abs. 3 BGB).
Können Sie sich in diesen Belangen nicht einigen, müssen Sie einen Antrag nach § 1628 BGB auf Übertragung der Entscheidungsbefugnis bei dem Familiengericht einreichen.
3. Sorgerecht nach der Scheidung
Nach der früheren Gesetzeslage war es vorgeschrieben bei einer Scheidung das Sorgerecht für die Kinder auf einen Elternteil zu übertragen. Nach der heutigen Gesetzeslage ist dies geändert und die Eltern übernehmen auch nach einer Scheidung das Sorgerecht gemeinsam. Es wird genauso verfahren, wie bei getrennt lebenden Eltern.
Möchte ein Elternteil das Sorgerecht jedoch allein übertragen haben, muss ein Antrag beim Familiengericht gestellt werden.
III. Wann kann ein Elternteil das Sorgerecht allein übernehmen?
Im Gesetz ist vorgesehen, dass Eltern eines Kindes die elterliche Sorge gemeinsam übernehmen. In der Regel entspricht das dem Ziel, dem Kind die beste Fürsorge zu gewährleisten. Es gibt jedoch Gründe und Möglichkeiten, dass das Sorgerecht von nur einem Elternteil übernommen wird.
1. Alleiniges Sorgerecht bei Geschiedenen oder getrennt Lebenden
Wurde von einem Elterteil der Antrag zum alleinigen Sorgerecht gestellt, muss das Familiengericht herausfinden ob es erhebliche Anzeichen gibt, die eine alleinige Übernahme des Sorgerechts begründen würden oder ob nicht das gemeinsame Sorgerecht doch die bessere Lösung für die Kinder wäre. Maßgeblich für die Entscheidung des Familiengerichts sind u.a. folgende Aspekte:
• Wie sorgen sich die jeweiligen Elternteile um das Wohl der Kinder?
• Was für ein Umfeld bieten die Eltern den Kindern? Werden die Kinder z.B. durch häufigen Wohnungswechsel immer wieder aus gewohnten Umgebungen und Familie gerissen?
• Wie klar und konstant sind die Erziehungsmaßstäbe der jeweiligen Eltern?
• Wie sorgen die Elterteile sich um die finanzielle Absicherung ihrer Kinder?
• In wie weit kümmern diese sich um deren schulische Bildung und künftige Berufsmöglichkeiten?
• Was wollen die Kinder selber? (Je älter die Kinder werden, desto bedeutsamer wird dieser Aspekt)
2. Alleiniges Sorgerecht bei unverheirateten Eltern
Sind die Eltern eines Kindes unverheiratet übernimmt die Mutter das alleinige Sorgerecht. Möchten beide die Sorge übernehmen, müssen sie eine entsprechende Sorgerechtserklärung abgeben (§ 1626a BGB).
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Breite Str. 147 – 151
50667 Köln
Tel.: 0221/ 272 4745
Fax: 0221/ 272 4747
www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de