Kosten des Scheidungsverfahrens Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Kostenbeispiel Scheidungsverfahren

Beispielhaft erläutern wir Ihnen nachfolgend die Berechnung des Streitwerts bei einem Scheidungsverfahren. Den Verlauf des Scheidungsverfahrens können Sie hier nachlesen.

Rechtsanwälte berechnen die Kosten nach dem sog. Gegenstandswert. Wenn dieser feststeht, können die Kosten aus der Gebührentabellen abgelesen werden.

Der Gegenstandswert in einem Scheidungsverfahren beträgt drei Monatsnettoeinkommen beider Eheleute bezogen auf die letzten drei Monate vor Einreichung des Scheidungsantrags.
Bei der Streitwertfestsetzung ist auch das Vermögen der Ehegatten zu berücksichtigen. Der Mindeststreitwert für eine Scheidung beträgt seit dem 01.08.2013  3.000,00 EUR (§43 Abs. 1 S. 2 FamGKG).

In einem Scheidungsverfahren fallen grundsätzlich 2 Gebühren an, die sogenannte Verfahrensgebühr und die Terminsgebühr.

Beispiele (Gültig nach dem neuen Gebührenrecht): 

Rechtsanwaltsgebühren mit Streitwert 6.000 EUR für ein Scheidungsverfahren (ohne Versorgungsausgleich)

Hat jeder Ehegatte ein Einkommen von monatlich 1.000,00 EUR, so beträgt der Streitwert: 2 x 1.000,00 x 3 Monate = 6.000,00 EUR. Daher berechnen sich die Gebühren des Rechtsanwaltes wie folgt:
GebührenartGebührenhöhe
1,30 Verfahrensgebühr460,20 EUR
1,20 Terminsgebühr424,80 EUR
Auslagenpauschale 20,00 EUR
Zwischensumme905,00 EUR
19% Umsatzsteuer171,95 EUR
Summe1.076,95 EUR

 

In der Regel wird mit der Scheidung der Versorgungsausgleich durchgeführt. Der Streitwert beträgt hier mindestens 1.000,00 EUR. Dieser Streitwert wird dem Streitwert bei der Scheidung immer hinzugerechnet.Weiterhin fallen Gerichtskosten an.

Rechtsanwaltsgebühren für ein Scheidungsverfahren (mit Versorgungsausgleich) - Streitwert 7.000 EUR

In dem o.g. Beispiel steigt der Streitwert daher auf (6.000 EUR + 1.000 EUR =) 7.000,00 EUR und die Rechtsanwaltsgebühren erhöhen sich auf 1.228,68 EUR (inkl. MwSt).

GebührenartGebührenhöhe
1,30 Verfahrensgebühr526,50 EUR
1,20 Terminsgebühr486,00 EUR
Auslagenpauschale 20,00 EUR
Zwischensumme1.032,50 EUR
19% Umsatzsteuer 196,18 EUR
Summe1.228,68 EUR

 

Weitere Beispiele:

Die Kosten für das Versorgungsausgleichsverfahren richtet sich nach der Anzahl der Anrechte und Ausgleichsansprüche. Außerdem ist der Streitwert für die Scheidung relevant.

Wie im Scheidungsverfahren richten sich die Anwalts- und Gerichtskosten auch im Versorgungsausgleichsverfahren nach dem Verfahrenswert (= Streitwert); vgl. §23 Abs. 1 RVG. Wird der Versorgungsausgleich im Rahmen des Scheidungsverfahrens durchgeführt, dann beträgt der Verfahrenswert für jedes Anrecht 10 % des dreifachen Nettoeinkommens der Ehegatten.

Beispiel:
Der Ehemann hat ein Einkommen von 2.000 EUR, die Ehefrau hat ein Einkommen von 1.500 EUR. Das Gesamteinkommen beträgt daher 3.500 EUR.

Daraus folgt für das Scheidungsverfahren: 3 x 3.500 EUR = 10.500 EUR

Wenn nun die Eheleute jeweils ein Anrecht im Rahmen des Versorgungsausgleichsverfahren haben (z.B. in der gesetzlichen Rentenversicherung), ergibt sich daraus: 2 x 10 % = 20 %

20 % von 10.500 EUR = 2.100 EUR.

Daraus ergibt sich ein Gesamtstreitwert für die Scheidung und das Versorgungsausgleichsverfahren von 10.500 EUR + 2.100 EUR = 12.600 EUR.

Daraus ergeben sich die folgenden Kosten:

Rechtsanwaltsgebühren für ein Scheidungsverfahren (mit Versorgungsausgleich) - Streitwert 12.600 EUR

Kosten für Scheidung und Versorgungsausgleichsverfahren bei einem Streitwert von 10.500 EUR + 2.100 EUR = 12.600 EUR.
GebührenartGebührenhöhe
1,30 Verfahrensgebühr785,20 EUR
1,20 Terminsgebühr724,80 EUR
Auslagenpauschale 20,00 EUR
Zwischensumme1.530,00 EUR
19% Umsatzsteuer290,70 EUR
Summe1.820,70 EUR

 

Zusätzlich fallen Gerichtskosten an, deren Höhe das Gericht festlegt. 

Weiteres Beispiel:

Der Ehemann hat ein Einkommen von 4.000 EUR, die Ehefrau hat ein Einkommen von 2.000 EUR. Das Gesamteinkommen beträgt daher 6.000 EUR. Daraus folgt für das Scheidungsverfahren: 3 x 6.000 EUR = 18.000 EUR

Wenn nun die Eheleute jeweils ein Anrecht in der gesetzlichen Rentenversicherung haben und der Ehemann zusätzlich noch eine betriebliche Altersvorsorge, so ergibt sich daraus: 3 Anrechte x 10 % = 30 %.
30 % von 18.000 EUR = 5.400 EUR
Der Gesamtstreitwert beträgt dann: 18.000 EUR + 5.400 EUR = 23.400 EUR

Rechtsanwaltsgebühren für ein Scheidungsverfahren (mit Versorgungsausgleich) - Streitwert 23.400 EUR

Die Gebühren für das Verfahren berechnen sich daher wie folgt:
Gegenstandswert gesamt: 23.400,00 EUR
GebührenartGebührenhöhe
1,30 Verfahrensgebühr1.024,00 EUR
1,20 Terminsgebühr 945,60 EUR
Auslagenpauschale 20,00 EUR
Zwischensumme1990,00 EUR
19% Umsatzsteuer378,10 EUR
Summe2.368,10 EUR

 

Sorgerecht

In einem Scheidungsverbundverfahren beträgt der Gegenstandswert des Verfahrens um die elterliche Sorge 900,00 EUR. Wird das Verfahren um das Sorgerecht nicht während des Scheidungstermins geführt, beträgt der Gegenstandswert 3.000,00 EUR.
Neben den Rechtsanwaltskosten können hier auch Kosten für Sachverständige und Gutachter entstehen.

Streit um die Ehewohnung:
Gegenstandswert ist der Jahresbetrag der Kaltmiete für die Ehewohnung.

Unterhalt:
Gegenstandswert des Unterhaltsverfahrens ist der geforderte monatliche Unterhalt berechnet auf 12 Monate.
Bei einem Verfahren um Trennungsunterhalt, der in einem isolierten Verfahren eingeklagt werden muss und in dem neben dem laufenden auch rückständiger Unterhalt eingeklagt wird, erhöht sich der Gegenstandswert (Jahresbetrag des laufenden Unterhalts) um den kompletten Unterhaltsrückstand.

Wir verwenden Cookies. Bei Weiternutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information

Diese Website verwendet Cookies u.a. von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Close